Filme, Serien, Videospiele, Fotografie und Lifestyle

Schlagwort: Zeichentrick

Hello World

Inhalt

Naomi Katagaki ist eher der zurückhaltende, strebsame Schüler, der kaum Freunde besitzt und sich selten Etwas traut. Eines Tages bekommt er Besuch von einem mysteriösen Fremden, der sich als sein Ich aus der Zukunft ausgibt und ihn um einen Gefallen bittet. Der junge Naomi soll verhindern, dass die künftige Jugendliebe ins Koma fällt und so den Verlauf vieler Dinge verändert…

Fazit

„Weathering With You“ war zuletzt kein schlechter Film, doch konnte nicht alle Erwartungen zur vollsten Zufriedenheit erfüllen. Nun gab es kurz darauf „Hello World“, der schon auf dem Cover mit einem ebenfalls großartigen Zeichenstil und einer fantasievollen Geschichte punkten wollte, allerdings auch nicht vor Begeisterung vom Stuhl hauen konnte.

Meine Tochter und ich waren sich am Ende einig. „Hello World“ begeisterte mit tollen Zeichnungen, zum teil atemberaubenden Aufnahmen und vielen detailreichen Szenarien, stolperte aber letztlich über seine verworrene und unschlüssige Handlung, die mit merkwürdigen Designentscheidungen und unnötigen Abschnitten nicht immer für positive Resonanz sorgte.

Normalerweise lieben wir bei Animes eine gewisse Verrücktheit, doch hier fiel diese nicht immer gefällig genug aus. Man gab dem Betrachter vielleicht ein wenig zu viel Interpretationsfreiraum, um ein klares Fazit möglich zu machen. Auf seine vergleichsweise grundsolide Story setzte man eine Komplexität, die sich irgendwie unnötig und aufgesetzt angefühlt hat. Man brach zwar mit seiner gewissen Vorherschaubarkeit, rundete seine Ideen aber nicht passend ab.

Optisch gehört „Hello World“ zur Spitzenklasse. Während die Figuren zuweilen eher zweckdienlich daher kamen, überzeugten Hintergründe und deren Einzelheiten auf ganzer Linie. Der Stil war stimmig und besonders zum Finale hin auch stellenweise faszinierend bunt. Der Soundtrack ging gut ins Ohr und vermittelte stets die passende Stimmung. Hier waren definitiv erfahrene Macher am Werk.

„Hello World“ ist trotz aller Kritik einer der besseren Animes, rein von seinem Stil und seiner Technik her. Die deutsche Synchro geht in Ordnung und wirklich langweilig war das Gebotene eigentlich auch nie. Jeder Genrefan darf also mal reinschauen – und eventuell einen Ticken besser mit dem seltsamen Storykonstrukt als wir zurecht kommen. Bei uns hat die vermeintliche Auflösung jedenfalls einige Punkte gekostet und so bleibt am Ende nicht mehr als eine ordentliche, allerdings nicht überragende Bewertung zurück.

6,5/10

Fotocopyright: Koch Media GmbH

Soul

Inhalt

Ein Musiklehrer scheint endlich dem tristen Alltag entfliehen und bei einer waschechten Band vorspielen zu können. Leider wird er am Tage seines ersten großen Auftritts angefahren und landet im Krankenhaus. Sein Körper mag sich im Koma befinden, doch seine Seele ist aktiver denn je…

Fazit

Auch dem aktuellen Werk von Pixar blieb der große Kinoauftritt verwehrt und an Weihnachten landete das gute Stück direkt im Streaming. Ich bin allerdings froh, dass dies nichts über dessen Qualität aussagt und die angestrebte Aufmerksamkeit doch hoffentlich erreicht werden kann.

Ich mag Disney und ich mag Pixar – und ich lobe, dass hier die Stärken vieler bisherige Filme beibehalten wurden und die Technik noch einmal einen kleinen Sprung nach Vorn gemacht hat.

Optisch ist das Werk zwar eine Augenweide, doch die Geschichte dahinter braucht sich keineswegs hinter all dem CGI-Glanz zu verstecken. Die Handlung um die herumirrende Seele hat schon recht tiefgründige Züge, die dank charmanter Verpackung jedoch für Jedermann gut anschaubar sein sollte.

Die Synchronisation wurde auch bei uns mit bekannten Stimmen bestückt und so wirkt die eh schon überragende Technik noch einen Ticken hochwertiger. Die Grenzen zwischen Real- und Animationsfilm verschwinden zusehends, ohne jedoch vom beliebten Charme bisheriger Werke des Studios zu verlieren. Klar kann man die Figuren noch von echten Persönlichkeiten unterscheiden, aber der eingeschlagene Weg ist schon sehr genial und hebt sich im richtigen Maße von einem Realfilm ab.

Erneut ist der Spagat gelungen, ein breites Publikum anzusprechen und jede Gruppe dabei erstklassig bei Laune zu halten. Für die Kids gibt’s garantiert zündende Gags und für die Älteren einen interessanten Plot, der zum weiteren Sinnieren über den Abspann hinaus einlädt. „Soul“ ist also ein schönes Erlebnis für alle Kinofreunde und in allen Belangen auf der Höhe der Zeit.

8/10

Fotocopyright: Disney

SpongeBob Schwammkopf: Eine schwammtastische Rettung

Inhalt

Um sich ein für alle Mal an Spongebob zu rächen, liefert der ewige Bösewicht Plankton Schnecke Gary an dem übellaunigen Herrscher aus Atlantic City aus. Dieser benötigt die Kriechtiere, um sich deren Schleim ins Gesicht zu schmieren und hierdurch einen jugendlichen Glanz zu erhalten. Klar, dass sich Spongebob und sein Freund Patrick bald auf den Weg ins sündige Viertel machen…

Fazit

Mit dem Kinostart hat es auch beim aktuellen Spongebob-Film nicht so ganz geklappt, aber Streming-Anbieter Netflix ist glücklicherweise in die Breche gesprungen und bringt uns das Werk bereits ins heimische Wohnzimmer.

Im Großen und Ganzen kann man behaupten, dass „Eine schwammtastische Rettung“ zwar passabel unterhalten hat, insgesamt aber nicht an die Qualität einer guten Serienfolge heran reicht. Es hab einige wirklich gute Gags, aber leider auch ein paar kleinere Längen oder eher unpassende Abschnitte – die man vielleicht lieber durchwegs mit komplett animierten Figuren umgesetzt hätte.

Der ominöse Auftritt von Keanu Reeves gleicht eher kurzen Drogentripps, denn erinnerungswürdigen Momenten – aber sei es drum. Die herrlich gefühlvollen Rückblenden in die Jugend unserer bekannten Protagonisten gleichen solche Patzer wieder aus uns stimmt sehr versöhnlich.

Zu den positiven Aspekten gehört insbesondere auch die Optik, die mit tollen Computeranimationen besticht und dabei nicht den Charme der Handzeichnung verliert. Auf der einen Seite wunderschön minimalistisch, aber der andren Seite dennoch mit vielen kleinen Details, die erst beim zweiten Blick ins Auge fallen. Die Synchro hält weitestgehend bekannte Sprecher parat und zum Glück mussten nur wenige Randfiguren ersetzt werden.

Fans der Serie freuen sich über neues Futter und nehmen „Eine schwammtastische Rettung“ natürlich gerne mit. Der Titel hat ein paar Schwächen, liefert aber durchaus prima Unterhaltung für Zwischendurch und viel mehr muss es bei einem solchen Werk letztlich gar nicht sein.

6,5/10

Fotocopyright: Netflix

Heavy Metal

Inhalt

Eine geheimnisvolle Kugel reist durchs Universum und bringt die Bewohner um den Verstand. Plötzlich herrscht Mord und Todschlag und der blanke Wahnsinn. In verschiedenen Kurzgeschichten erleben wie das Gezanke unterschiedlicher Kulturen – den Kampf von Gut gegen Böse…

Fazit

Für viele Film- und Metalfans ist „Heavy Metal“ sicherlich kein Geheimtipp mehr und von daher müssen dessen Qualitäten für sie nicht sonderlich hervorgehoben werden. Dieses Werk ist ein groteskes Episodenstück – das man einfach auf sich wirken lassen und nicht immer einen Sinn hinterfragen muss.

Die Zeichnungen schwanken von dreckigen Kritzeleien bis hin zu kunstvollen Animationen, die einfach nur beeindrucken. Der wechselhafte Stil begeistert und wirkt jederzeit wie ein krasser Kontrast zu weichgespülten Titeln der Konkurrenz. Vor allem lässt er ein altmodisches Musikvideo-Flair aufleben – was ja definitiv prima zur Thematik passt.

Untermalt wird dies mit einem derben Soundtrack, der in der deutsche Version leider ein wenig im Hintergrund untergeht und nicht so deutlich in den Vordergrund gehoben wird. Der Film heißt „Heavy Metal“ und genau das ist die Marschrichtung, die gerne noch etwas betonter daher kommen dürfte. Da ich den Streifen von Klein auf nicht anders kenne, geht dies für mich jedoch in Ordnung. Angeblich gibt es sogar eine Sonderedition, bei der die Lautstärke der Musik besonders angehoben wurde – und leider nie den Weg nach Deutschland fand.

„Heavy Metal“ ist Kunst. Der Film ist ein lang gezogenes Musikvideo mit dem unvergleichbaren Charme der 80iger. Angefangen bei den atemberaubenden Bildern, über die tolle Musikkulisse bis hin zur kultigen Synchronisation. Alle paar Jahre wieder muss die Scheibe in den Player gelegt und für 1,5 Stunden die Realität vergessen werden. Eine echte Referenz oder eine unbedingte Pflicht für Jeden ist das Ergebnis sicherlich nicht – doch für seine eingeschworenen Fans ist das Ding einfach ein Stück Filmgeschichte. Für meine Höchstwertung fehlt trotz aller Sympathie ein gewisses Etwas, aber trotzdem liebe ich den Titel.

8/10

Mit „Heavy Metal FAKK 2“ gab es übrigens eine Fortsetzung, die ebenfalls komplett auf Zeichentrickbasis beruhte und sogar ein tolles PC-Spiel mit sich brachte. Interessierte sollten sich durchaus mal danach erkundigen. Ich hatte auch mit diesen Beiden sehr viel Spaß – auch wenn sie ein bisschen im Kontrakt mit diesem Erstling stehen und von der episodenhaften Erzählweise Abstand nahmen.

Fotocopyright: Sony Pictures Home Entertainment

Your Name. – Gestern, heute und für immer

Inhalt:

Zwei Personen und ein verbundenes Schicksaal. Während Taki plötzlich im Körper eines Mädchens vom Land aufwacht, wird diese wiederrum in seinem Körper in der Großstadt Tokio wach. Dieser Tausch geschieht einige Male, doch in Wirklichkeit begegneten sich nie. Taki berichtet seinen Freunden davon und kurzerhand starten sie zum einem Roadtrip, um die Tauschpartnerin endlich mal kennenzulernen…

Fazit:

Schon weit vor dem Aufschlag in heimischen Gefilden, waren die Wellen von „Your Name.“ deutlich zu spüren. Der Film brach in Asien alle Rekorde und avancierte schnell zum ultimativen Geheimtipp – was die Erwartungen beinah ins unermessliche trieben.

Man muss wahrlich kein Fan von Zeichentrickfilmen – oder speziell Animes an sich – sein, um diesem Titel etwas abzugewinnen. „Your Name.“ packt durch seinen fabelhaften Zeichenstil und der unterhaltsamen Weise ab der ersten Minute und lässt den Zuschauer – egal welchen Alters – bis zum bitteren Ende nicht mehr vom Haken.

Die sympathischen Charaktere wachsen sofort ans Herz und benötigen keiner Aufwärmphase. Man kann sich direkt in ihre Situationen hineinversetzen und vergisst dabei die eher unrealistische Ausgangslage ihrer Begegnung. Ich konnte mich einfach in die Geschichte fallen lassen und wurde stets erstklassig bei Laune gehalten.

„Your Name.“ spielt mit einer geschickten Leichtigkeit mit den Gefühlen seiner Hauptfigur und des Betrachters, was zu einem unvergesslichen Event im Hirn zurückbleibt. Alle Höhen und Tiefen, angefangen bei witzigen Momenten, bis zu traurigen Einlagen ist alles zugegen.

Technisch gehört der Titel zum Besten, was man je auf dem Sektor erleben durfte. Audiovisuell feuert man hier ein echtes Feuerwerk ab, bildet Figuren akkurat und angemessen proportioniert ab und zeigt so nebenbei die tollsten Landschaften, die überhaupt in Genre zu bestaunen waren. Knallige Farben, eingängige Melodien und eine angemessene Synchronisation runden den guten Eindruck ab.

Nicht immer werden Filme ihrem vorrauseilendem Ruhm gerecht und oftmals stecken billige Werbeversprechen hinter mittelprächtigen Ergebnissen. „Your Name.“ hingegen wird seinem Hype mehr als Gerecht und gehört quasi selbstredend in die gut sortierte Filmsammlung. Ich habe diesen Streifen mittlerweile zweimal mit meiner Tochter geschaut und jeded Mal waren wir von diesem Gefühlskino mehr als angetan. Dieses Werk ist einer der besten Vertreter seiner Zunft und gehört damit zum unabdingbaren Pflichtprogramm. Besonders für Neueinsteiger ein famoser Einstieg!

9/10

Fotocopyright: LEONINE

Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr diese Webseite durch einen Einkauf bei Amazon unterstützen. Das besprochene Produkt erhaltet Ihr über unten stehenden Link.

Your Name. – Gestern, heute und für immer [Blu-ray]


Ich habe dieses Produkt selbst erworben und es wurde mir von keinem Hersteller/Händler zur Verfügung gestellt!