Filme, Serien, Videospiele, Fotografie und Lifestyle

Schlagwort: Playstation 5 Seite 1 von 2

The Last of Us Part 1 – Fazit zur PS5 Version

Das ausführliche Review zur Ursprungsfassung des Spiels findet Ihr hier.

Fazit zur Playstation 5 Version

„The Last of Us“ ist nachwievor ein Titel, der sich lohnt und definitiv mal gespielt werden sollte. Nach rund 10 Stunden habe ich mich nun auch durch das Remake auf der Playstation 5 gewütet und bin dennoch etwas geteilter Meinung. Für rund 80 Euro bekommt man behutsame Verbesserung, die am eigentlichen Gameplay und der eigentlichen Spielerfahrung nichts geändert haben. Zwar profitiert man von einigen Komfortfunktionen (Zielhilfe, Navigationshilfe, phasenweisen unsichtbar machen in gebeugter Position), doch im Kern ist alles beim Alten geblieben – mit sämtlichen Vor- und Nachteilen.

Die Spielmechanik an sich funktioniert noch gut, obwohl das Gameplay schon damalas eher simpel gehalten und durch seine cineastische Inszenierung aufgewertet wurde. Leider sieht man bei den teils wenig grazielen Bewegungen und der zuweilen störischen Steuerung auch das Alter der Produktion an. Trotz visueller Überarbeitung fühlt sich das Geschehen oftmals altbacken und ungelenk an. Mit neuen Texturen und krasseren Effekten kann man eben nicht alles kaschieren.

Apropo Grafik. Einige Magazine berichteten vom bisher schönsten Erlebnis auf der aktuellen Konsolengeneration – und dem mag ich nur eingeschränkt zustimmen. Sicherlich wurden einige Stellschrauben gedreht, doch bleibt noch Luft nach Oben. Alles ist hübsch gestaltet, lässt aber nicht nie Kinnlade herunterklappen. Die Version auf der PS3 hatte mich damals zutiefst beeindruckt, die aktuelle Veriante ist halt einfach nur in Ordnung. Sehr gut, aber kein Vorführ-Techdemo wie beispielsweise „Ratchet & Clank“.

Im Gegensatz zur alten Version hatte ich bei der PS5 ein paar kleinere Bugs. So wurden plötzlich Untertitel oder Hinweise eingeblendet, die nicht mehr verschwanden oder Dialoge blieben gänzlich aus. Zwar keine Showstopper nach nach dem Laden des letzten Checkpoints wieder in Ordnung – mir trotzdem auf PS3 oder PS4 zuvor nicht untergekommen.

Für eine Empfehlung ist das Spiel eigentlich noch zu teuer. Es ist zwar nachwievor super, aber eben auch wesentlich kostengünstiger in älteren Ausgaben zu erhalten. Die neuen Eingabehilfen sind gerade für Einsteiger oder weniger begabte Zocker zwar ein wichtiger Kaufgrund (schließlich hat das Game ein paar schwierige Passagen und man möchte es auch mal zu Ende erleben), doch sollten sich diese in Geduld üben. Ich fürchte, dass das Spiel bald rapide im Preis fallen wird (wie die meisten PS5 Spiele derzeit) und man bei der Hälfte des ursprünglichen Ziels (also rund 40 Euro) ernsthaft ins Grübeln kommen sollte.

Ja, es ist die beste Fassung eines grandiosen Titels – aber eben nicht zu dem aufgerufenen Preis.

Positiv:

  • überarbeitete Optik
  • viele Eingabehilfen
  • DLC enthalten
  • noch immer so fesselnd wie zu Release

Neutral:

  • keine echten Gameplay-Veränderungen
  • kein Multiplayer
  • kleinere Bugs

Negativ:

  • im Kern das alte Spiel
  • verhältnismäßig teuer

Grafik: 9/10
Sound: 8/10
Gameplay: 7/10
Gesamt: 9/10

Fotocopyright: Naughty Dog / Sony Interactive Entertainment

LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga (Playstation 5)

Inhalt

Die „Skywalker Saga“ führt uns durch die kompletten Kinofilme der „regulären“ Star Wars Reihe, sprich den Episoden 1 bis 9. Darin schlüpfen wir in die Rolle verschiedener Helden und spielen die Handlung der jeweiligen Filme nach.

Gameplay

Das Gameplay gestaltet sich als äußerst abwechslungsreich und spielerisch durch stark gestaltet. Zwar laufen wir überwiegend in der Third-Person-Perspektive umher und können auf Knopfdruck zwischen unterschiedlichen Charakteren wechseln, doch dazwischen lockern Flug-, Renn- oder kleinere Knobelaufgaben immer wieder das Geschehen auf.

Als Besonders stellte sich hierbei die gelungene Umsetzung aller dieser Elemente heraus. Zwar waren die Rätsel sehr simpel und gleichförmig, doch der Rest trumpfe enorm auf. So funktionierte das Geschehen als spaßiger Shooter, als toller Flugsimulator oder als launiger Podracer. Alle Passagen waren extrem gut steuerbar, vom Prinzip schnell verstanden und von ihren Anteilen gut ausbalanciert. Nichts war zu komplex, aber es fühlte sich auch nicht zu sehr nach doofen Mini-Spielchen an.

Konsequent hierbei auch der Schwierigkeitsgrad. Man kann zwar abgeknallt werden, in hitzigen Lichtschwertduellen sterben oder in tiefe Abgründe fallen, doch dann geht es direkt an gewohnter Stelle weiter. Man verliert zwar einen Teil seiner eingesammelten Steinchen, kommt aber jedes mal zurück und kann die Geschichte auf jeden Fall frustfrei zu Ende erleben. Dies werden vor allem die jüngeren Zocker zu schätzen wissen.

Ansonsten können wir viel einsammeln, neue Figuren freischalten und unsere Fähigkeiten aufbessern. Auch hier ist alles recht übersichtlich und rudimentär gestaltet – und wie der Rest zum Spaß haben und Durchzocken der Hauptgeschichte nicht zwingend notwendig.

Spielzeit

Wie so oft üblich, hängt die Ausbeute an Spielzeit vom jeweiligen Spielertyp ab. Zwar darf man rund 90 Minuten pro „Film“ als ungefähren Maßstab anlegen, doch letztlich ist dies nur die halbe Wahrheit. Mit den ungefähren 13-14 Stunden Gesamtspielzeit habe ich lediglich 30-40% der Aufgaben innerhalb der Episoden erledigt und dürfte so gut und gerne noch etliche Stunden zur vollständigen Komplettierung dazurechnen.

Präsentation

Optisch ist die „Skywalker“-Saga ein echtes Brett mit beeindruckender Grafik-Engine. Die bewusst künstlich wirkenden Plastikmännchen waren unerwartet gut animiert und fügen sich in den fast fotorealistischen Hintergründen perfekt ein. Man fühlt sich wirklich wie in einem Animationsfilm und bewundert die vielen kleinen Details in jeder Umgebung. Alles wurde liebevoll designt und wirkt – trotz unseren Baustein-Elementen – irgendwie unerwartet glaubhaft gemacht. Die Kamera ist jedoch nicht immer optimal und kann für gelegentliche Bildschirmtode sorgen, was in Hinblick auf den gutmütigen Schwierigkeitsgrad allerdings zu verkraften war.

Die deutsche Synchronisation war nicht übel, kann aber nicht ganz mit dem visuellen Glanz mithalten. Teilweise waren – so vermute ich – zwar altvertraute Originalsprecher zu hören, doch die meiste Zeit gab es andere Stimmen. Die machten ihre Sache ganz passabel, wichen aber schon von der vertrauten „Stimmfarbe“ der Vorlage ab. Immerhin überzeugte der altbekannte und heiß geliebte Orchester-Soundtrack, der zur richtigen Zeit immer wieder für wohlige Schauer sorgte.

Positiv

  • herausragende Präsentation
  • tolle Star Wars-Atmosphäre
  • gelungener Abriss der Vorlagen
  • filmreife Inszenierung
  • sympathischer Humor
  • abwechslungsreiches Gameplay, perfektes Balancing
  • viel zu Erkunden
  • ordentliche Spielzeit
  • einfache Zugänglichkeit

Neutral

  • keine original Synchronsprecher (zumindest in den meisten Rollen)
  • Schwierigkeitsgrad sehr einfach
  • simple Rätsel

Negativ

  • teils massive Kameraprobleme

Fazit

Dieses Spiel vereint gleich zwei meiner großen Leidenschaften (LEGO und Star Wars) miteinander und macht dabei fast alles richtig. Da ich bisher nur kurz in die geistigen Vorgänger reingeschaut und erst recht nicht viel erwartet habe, hat mich dieser Titel so richtig eiskalt erwischt und dann bis zum Ende vor den Bildschirm gefesselt.

Meistens können Spieleadaption nicht mit ihrem Vorbildern mithalten, aber hier war es stellenweise fast umgekehrt. Sicherlich hielt man sich vom Ablauf und der Handlung stringent an die jeweiligen Film-Vorlagen, doch irgendwie konnten manche Szenen (gerade in den neueren Episoden) nun vielmehr packen, als es noch als unbeteiligter Zuschauer im Kino der Fall war. Hier bewährt sich die herausragende technische Seite, die tolle Inszenierung und der symphytische Humor – der diverse Ereignisse gekonnt auf die Schippe nahm.

Das Game mag leicht und auf den Hauptpfaden sehr gradlinig sein, doch erneut ist das kein echter Kritikpunkt für mich. Das Geschehen ist hierdurch nicht nur sehr kindgerecht, sondern ermöglicht ein frustfreies Erleben seines geliebten Star Wars-Kosmos. Man blieb nirgendwo länger hängen und konnte auf Wunsch auf weitere Erkundung gehen – man schrieb es mir aber nicht zwingend vor. Ich kam auch ohne lästige Fleißaufgaben weiter, hätte aber auf eigenes Verlangen deutlich mehr Zeit damit verbringen können.

„Syberia 4“ hat mich schon äußerst positiv überrascht und nun drängelt sich quasi aus dem Nichts noch dieses Werk um meinen persönlichen Titel des Jahres. Mir haben die bisherigen LEGO-Spielchen gar nicht so zugesagt, doch nun liefern uns die Macher ein vollkommen rundes Erlebnis ab – mit dem ich durchwegs und ohne Durchhänger eine Menge Spaß und streckenweise angenehme Gänsehaut hatte. Ich habe so ziemlich alles an „Star Wars“-Titeln gespielt, doch lange wurde ich mental nicht mehr so abgeholt wie hier. Trotz Plastik-Figürchen kam bei den Gefechten so richtig Stimmung auf und ich war ganz in meinem Element.

Für Fans beider Lager ein echter Glücksgriff!

Grafik: 9/10
Sound: 8/10
Gameplay: 7/10
Gesamt: 9/10

Fotocopyright: Warner / Disney / Lucasfilm / Tt games

LEGO und Star Wars sind eingetragene Marken.

Life is Strange 3: True Colors (PS5)

Inhalt

Nach langer Zeit liegen sich die Alex und ihr Bruder endlich wieder in den Armen, doch die Freude ist nur von kurzer Dauer. Ein folgenschweres Ereignis wirft deren neues Leben wieder über den Haufen und es gilt fortan die Gründe hierfür aufzuklären…

Gameplay

Am ehesten würde ich „True Colors“ als Mischung aus klassischen 3D-Adventure und Walking Simulator beschreiben. Der Spieler steuert Hauptprotagonistin Alex aus der Third-Person-Perspektive und folgt einem weitestgehend vorgezeichneten Handlungs- bzw. Schauplatz-Rahmen.

In fest vorgegebener Reihenfolge klappen wir übersichtliche Locations ab, betrachten Gegenstände oder Interagieren mit Leuten. Alex besitzt darüber hinaus eine spezielle Gabe, die es ermöglicht, in Gedanken einzutauchen und so ihrem Gegenüber dann neue Dialogzeilen abzuringen. Dies ist stellenweise sogar zwingend notwendig, damit die Geschichte weitergehen kann.

Hin und wieder gibt es Dialogoptionen, die das weitere Verhältnis zur Person bzw. den Aufgang des Spiel maßgeblich beeinflussen. Das Spiel gliedert sich in 5 Kapitel und am deren jeweiligem Ende bekommen wir noch einmal einen Überblick zu unseren bisherigen Entscheidungen.

Ansonsten sind ist das Gameplay arg beschränkt und im Grunde sehr repetitiv. Bildschirme abklappern, mit Personen sprechen, Gegenstände von A nach B bringen und leider auch keine echten Rätsel lösen. Eine Erinnerung in der richtigen Reihenfolge zu rekonstruieren ist das Höchste der Gefühle und keine wirkliche Herausforderung.

Spielzeit

Wie bei vielen anderen Titeln hängt die Spielzeit wieder mal ein wenig vom eigenen Entdecker-Drang ab. Zwar sind die Schauplätze von dem Ausmaßen recht übersichtlich ausgefallen, doch viele Gegenstände können genauer betrachtet und zumeist entsprechend kommentiert werden. Da dies allerdings nicht immer sinnvoll zur Handlung beiträgt, habe ich mich irgendwann eher auf die Hauptaufgaben konzentriert und war letztlich zirka 7-8 Stunden mit dem Titel beschäftigt. Für einen Vollpreis-Gegenwert ist dies eher mau – glücklicherweise hatte ich das gute Stück mit einem Gutschein erworben.

Präsentation

Optisch und Designtechnisch war das Spiel nicht ganz so eindrucksvoll wie zuletzt „Syberia 4„, aber dennoch eine echte Augenweide auf Animationsfilm-Niveau. Die plastisch gezeichneten Figuren passten wunderbar in die detailreiche und ebenfalls auf Comic-gebürstete Optik, gaben keinen Grund zur Klage. Der Look war realistisch und doch irgendwo Abstrakt – aber genau passend, damit man sich gut in alle Figuren hineindenken und mit ihnen fühlen konnte.

Die deutsche Sprachausgabe und der Soundtrack gaben ebenfalls keinen Grund zur Klage. Die Sprecher waren passend gewählt, machten ihre Sache gut und brachten Emotionen einwandfrei rüber. Ich konnte jedenfalls auf Untertitel verzichten und habe stets gebannt den tollen Erzählern gelauscht.

Positiv

  • tolle Präsentation auf Animationsfilm-Niveau
  • interessante Geschichte
  • verschiedene Enden
  • gut gezeichnete Figuren
  • glaubwürdige Kulissen
  • schöner Soundtrack
  • fantastische deutsche Synchronisation
  • allgemein viel Liebe zum Detail

Neutral

  • Steuerung hin und wieder hakelig
  • sehr gradlinig
  • recht einfach

Negativ

  • keine großartigen Interaktionsmöglichkeiten
  • keine echten Rätsel

Fazit

Eigentlich mag ich das Spielprinzip ganz gerne, doch hatte bislang nur in den ersten Teil der Reihe kurz reingezockt und mich dann irgendwie nicht mehr darum gekümmert. „True Colors“ hat mich mit seiner tollen Präsentation direkt in seinen Bann gezogen und endlich im spannenden Szenario verweilen lassen.

Die Geschichte war gut geschrieben und vor allem charmant präsentiert. Alles fühlte sich glaubwürdig an und baute nicht nur eine solide Spannungskurve, sondern auch viel Sympathie zu den Figuren auf. Ideen wie das eingebaute LARP-Event lockerten das Treiben hervorragend auf und ließen uns im Anbetracht der eher traurigen Ausgangslage nicht vollends in Depressionen versinken.

Die mangelnden Interaktionsmöglichkeiten waren Fluch und Segen zugleich. Man konnte zwar meist nicht viel tun und war auf bestimmte Screens beschränkt, doch so kam man wenigstens immer gut voran. Das hatte mir zuletzt schon bei „Syberia 4“ ganz gut gefallen und Leerläufe vermieden. Aufgrund mangelnder Knobeleinlagen war „True Colors“ dann doch einen Ticket zu gradlinig und mehr aus Storytelling ausgerichtet – welches aber grade im letzten Kapitel ein bisschen durchhing und eine höhere Wertung vergab.

Unterm Strich ein guter Titel – wenn man weiß, was worauf man sich hier einlässt und mit den Gameplay-Einschränkungen zurecht kommt. Ich werde mir bei Gelegenheit sicherlich noch einmal die Vorgänger genauer anschauen – aber dringende Eile ist nachwievor nicht geboten. Als entspanntes Spiel für mal eben Zwischendurch sicherlich gut geeignet, aber kein absolutes Pflichtprogramm.

Grafik: 8,5/10
Sound: 8/10
Gameplay: 6/10
Gesamt: 7/10

Fotocopyright: Square Enix

Ghostwire Tokyo (PC)

Inhalt

Nach einem schweren Unfall wird unser Ego von einer unbekannten Macht durchdrungen und dient fortan als Wirt für den fremden Geist. Glücklicherweise ist dieser unserem Protagonisten gut gesinnt und hilft ihm bei der Rettung seiner Schwester – die sich irgendwo im mittlerweile geheimnisvoll-verlassenen Tokyo befindet…

Gameplay

Entgegen aller Erwartungen ist „Ghostwire Tokyo “ kein Grusel- oder Survivalspiel, sondern ein recht klassisches Open-World-Abenteuer geworden. Das namensgebende Tokyo dient hierbei als riesige Kulisse und möchte von uns erforscht werden.

Anhand einer Karte und selbst definierbare Wegpunkten, decken wir nach und nach neue Bereiche frei und treiben die Suche nach der Schwester voran. Die Stadt ist zunächst von einem tödlichen Nebel eingehüllt, doch mit dem Säubern von verwunschenen Toren machen wir die Viertel wieder passierbar.

Gespielt wird aus der Ego-Perspektive und die Steuerung gestaltet sich per Controller oder Maus/Tastatur-Kombination recht einfach. Anstelle von Waffen lernt unser Protagonist diverse Zaubersprüche und feuert so Wasserfontänen oder Feuerbälle auf seine Gegner. Die Aktionen werden uns recht schnell näher gebracht und können durch einen Talentbaum weiter optimiert werden (mehr Schaden, höhere Reichweite, etc.).

Eine der größten Aufgaben bestand allerdings nicht nur darin, die besagten Tore inmitten der Häuserschluchten zu finden, vielmehr diese auch irgendwie zu erreichen. Die Pforten befanden sich nämlich nicht nur auf dem Boden, sondern teilweise auf hohen Gebäuden – die irgendwie erklommen werden mussten.

Spielzeit

Mein letzter Speicherstand vor dem Endboss zeigte knapp 7 Stunden an – was für ein Spiel dieser Gattung doch recht überschaubar ausfiel. Ich muss jedoch sagen, dass ich mich lediglich auf die Hauptstory konzentriert und keinerlei Nebenmissionen begonnen und meinen Talentbaum auch nicht maximal ausgebaut habe. Dazu wurde auf leichtem Schwierigkeitsgrad gezockt – bei dem die Endgegner keinerlei Probleme darstellten, sogar teilweise ohne jeglichen Schaden zu erleiden niedergerungen werden konnten.

Präsentation

Die Grafik hinterließ gemischte Gefühle. Zugunsten schicker Raytracing-Effekte musste ich das Geschehen von 4k auf Full-HD herunterschrauben und war mir trotzdem unschlüssig. Fotorealistische Gebäude und Plakate standen einfach gestrickten und überwiegend sehr leeren Straßen entgegen, nach optischen Leckerbissen folgten immer mal wieder triste und gleichförmige Abschnitte. Insgesamt noch gut, aber keine neue Referenz – und mangels Lebhaftigkeit eben nicht mit beispielsweise „Cyberpunk 2077“ vergleichbar.

Die deutsche Vertonung war hingegen sehr gelungen und die meist eher dezent eingesetzte Musik sehr atmosphärisch. Manche Dialoge wiederholten sich gelegentlich, doch als besonders schlimm empfand ich diesen Umstand nicht.

Positiv

  • tolles Setting
  • interessante Handlung
  • schönes Charakterdesign
  • teils sehr stimmige Präsentation
  • gute deutsche Sprachausgabe
  • realtiv frei von Bugs
  • gute Wegfindung / ausgezeichnete Karte

Neutral

  • Überschaubare Dauer der Hauptkampagne
  • wenig Grusel
  • zu kurze „Walking-Passagen“
  • hin und wieder kurze Performance-Einbrüche

Negativ

  • wenig verschiedene Gegnertypen
  • Kulisse fühlte sich sehr leer an
  • vermeintlich viele Fleißaufgaben

Fazit

Die ersten Ankündigungen hatten mich seinerzeit in die Irre geführt. Erwartet hatte ich zunächst ein bizarres Grusel-Abenteuer, bekommen habe ich dann letztlich ein erschreckend bodenständiges Open-World-Spiel mit Anleihen aus der japanischen Mythologie. Schlecht ist der Titel dann zwar nicht gewesen, doch das volle Potential konnte nicht ausgeschöpft werden.

Mit meinen knapp 7 Stunden bin ich sicherlich sehr durch das Geschehen „durchgerannt“, hatte aber ehrlich gesagt auch keine Lust auf viele Fleißaufgaben. Nach kurzer Zeit war die Map so heftig mit potentiellen Baustellen zugepflastert, so dass ich mir nur noch Schnellreise-Spots und Marker für die Hauptaufgaben eingeblendet und den Rest bewusst ignoriert habe.

Stellenweise hat das Ballern richtig Spaß gemacht, manchmal gab es trotz kompakten Laufzeit schon leichte Durchhänger. Es war im Grunde immer das Selbe zu tun und interessante Ausreißer (z.B. atmosphärische „Walking-Einlagen“) waren viel zu selten und viel zu kurz. Das Abklappern der Tore war repetitiv und hätte für meinen Geschmack ruhig einen Ticken weniger auftreten dürfen.

Die launige Story hat mich dann doch bis zum bitteren Ende bei Laune gehalten und versöhnlich vor dem Abspann verweilen lassen, aber eine uneingeschränkte Empfehlung kann ich leider nicht aussprechen. Gerne hätte ich auf eine offene Spielwiese verzichtet und dafür den Fokus auf mehr gescripteten Grusel gelegt, mehr im Reich der mysteriösen Fabelwesen abgetaucht. So wurden durchaus tolle Ansätze mit vielen Wiederholungen immer wieder getrübt.

Ein gutes Spiel, aber nicht der erhoffte Hit.

Grafik: 8/10
Sound: 8/10
Gameplay: 7/10
Gesamt: 7,5/10

Fotocopyright: Bethesda Softworks

Guardians of the Galaxy (Playstation 5)

Inhalt

Unsere Wächter der Galaxie sind mal wieder geplagt von Geldsorgen und nehmen deshalb einen dämlichen Auftrag an – der sie direkt in die Arme des Weltraum-Corps treibt. Sie kommen zwar frei, müssen aber wiederum Kohle für die Kaution auftreiben…

Gameplay & Steuerung

Entgegen erster Vermutung präsentiert sich hier ein äußerst Action-orientiertes Adventure, statt knallhartem Rollenspiel. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Peter „Starlord“ Quill und durchstreift mit seinen Gefährten recht linear aufgebaute Level, deren einzelne Kapitel zumeist fließend ineinander übergehen. Dabei gibt es die üblichen Aktionen wie Springen, Gegenstände scannen oder schlichtweg seinen Blaster abzufeuern.

Das Kampfsystem ist in Echtzeit und eher simpel gehalten. Man kann Gegner fokussieren und mit verschiedenen Schuss-Varianten beharken oder seinen Mitstreitern Befehle zum Angriff auf das Ziel geben. Aufgrund der schnellen Bewegungen ist das mitunter etwas chaotisch, geht aber mit der Zeit gut von der Hand und die Gefechte werden zunehmend leichter. Irgendwann ist man so perfekt im „Flow“, dass man keinen Schaden mehr erleidet und selbst bildschirmfüllende Gegner kein Hindernis mehr sind.

Die Steuerung leidet an ihrer Doppelbelegung. Hin und wieder löst man ungewollte Reaktionen (Spezialattacken) aus und landet in hitzigen Gefechten plötzlich im Fotomodus. Im Grunde kein großes Manko, reißt euch aber gerne mal aus besagtem Tunnel – der mühevoll durch perfekte Glanzaktionen erarbeitet wurde.

In kurzen Abschnitten dürfen wir dann auch die Kontrolle über das Raumschiff unternehmen. Dies steuert sich meist etwas schwerfällig, doch zum Glück sind diese Einlagen nicht allzu schwierig konzipiert und weniger überladen.

Spielzeit

Die Spielzeit wird allgemein mit rund 15 Stunden angegeben und das dürfte auch ungefähr hinhauen. Auch hier habe ich die Zeit weder gestoppt, noch regelmäßige Time-Slots zum Ableiten eingerichtet. Ich habe Zwischendurch immer mal wieder 1-2 Kapitel (von insgesamt 16) gespielt und dabei jedes Mal zwischen einer halben und zwei Stunden dafür aufgewendet.

Präsentation

Auf den ersten Blick hat mich das Geschehen optisch wenig beeindruckt und ich konnte so manch Lobeshymne gar nicht nachvollziehen. Erst im Laufe des Erkundens wurden die Umgebungen bunter, abwechslungsreicher und kleinere Details stachen umso mehr ins Auge. Es gab nur wenige grobe Texturen oder Kantenflimmern – zumindest im „Optik-Modus“ der Playstation 5 war alles knacke scharf und die klare Weitsicht immerzu gegeben.

Die deutsche Vertonung war recht gut, auch wenn sich die unzähligen Sprüche im Laufe der Kampagne immer mal wieder wiederholt haben. Einige Reviews kritisierten das häufige Labern unserer Truppe – ich fand die ständige Beschallung allerdings recht stimmig. Man hatte immer das Gefühl der Teil eines Teams zu sein, was die Handlung spätestens im letzten Drittel absolut auf die Spitze führte.

Der geniale 80iger Jahre Soundtrack muss wohl nicht extra erwähnt werden, gibt er das gewisse Sahnehäubchen, welches wir bereits aus den Filmen kennen.

Positiv

  • hervorragende Präsentation
  • kurzweiliger Spielverlauf
  • größtenteils spaßige Kämpfe
  • spannende Geschichte
  • imposante Areale
  • „lebendige“ Figuren
  • gute Synchronisation
  • kultiger Soundtrack

Neutral

  • Schlauchevel
  • Übersichtlichkeit bei manchem Kämpfen
  • hin und wieder Clipping-Fehler

Negativ

  • kleinere Trial & Error Passagen

Fazit

Bei der Ankündigung war ich noch extrem skeptisch. Nicht weil ich etwas mehr Rollenspiel, vielmehr aufgrund der Lizenz deutlich weniger an Qualität erwartet habe. Sicherlich war das Gameplay stellenweise arg repetitiv und die Grafik erst auf den zweiten Blick gar nicht so übel, doch unterm Strich gab es eine Menge Content fürs Geld.

Die grundsätzliche Mechanik war schnell verstanden und der Fokus auf das eigentliche Spielgeschehen passend gewählt. Man verlor sich weder in komplexen Menüs mit tausend Stellschrauben und verlor auch nie den roten Faden. Ich lasse mich hin und wieder lieber durch Schlauchlevels zwängen, als vor lauter Aufgaben und ausgedehnten Landschaften den Überblick zu verlieren – und das hat hier durchwegs prima funktioniert.

Die Geschichte ließ mich bis zum Ende nicht vom Haken und hing nie durch. Man wollte immer wissen, wie es weitergeht und hing gefesselt am Gamepad. Die Macher haben zudem ihr Feuerwerk nicht schon zu Beginn verschossen und lieferten uns immer eindrucksvolle Umgebungen und originelle Passagen, wie beispielsweise das Eindringen in mysteriöse Grusel-Höhlen oder gar in verworrene Gehirne unserer Mitstreiter.

Aufgrund des durchwachsenen Gaming-Jahres 2021 kann man sicherlich von einem der besten Titel des Jahres sprechen und allen auch nur ansatzweise Interessierten (schaut euch mal Gameplay-Videos an) eine heiße Empfehlung aussprechen. Ich wünschte, alle Lizenzen würden so hochwertig und lustig umgesetzt. Aufgrund seiner runden Machart und in sich geschlossenen Handlung bräuchte ich zwar keinen Nachfolger, wäre dem Spektakel aber sicherlich auch ein zweites Mal nicht abgeneigt.

Grafik: 8,5/10
Sound: 8/10
Gameplay: 7,5/10
Gesamt: 8,5/10

Fotocopyright: Square Enix

Call of Duty Vanguard

Inhalt

Das Dritte Reich. Eine wild zusammengewürfelte Truppe von Elitesoldaten unterschiedlicher Nationen versucht einen Geheimplan der Nazis zu verhindern und somit die Welt vor großer Gefahr zu schützen…

Gameplay

Selbstredend bleibt „Call of Duty“ seinem Konzept als Ego-Shooter treu und verfrachtet uns in wild gescriptete Gefechte an verschiedenen Fronten der Erde. Zwar dürfen wir zwischendurch auch mal ein Flugzeug steuern oder kurzfristig einen LKW auf ein Minenfeld zusteuern, aber größtenteils geht es zu Fuß durch das Gelände.

In jedem Kapitel schlüpfen wir in eine andere Figur und einen anderen Schauplatz. Jeder Charakter hat dabei seine gewissen Vorzüge und das jeweilige Szenario ist entsprechend dafür optimiert. In Stalingrad steuern wir eine Scharfschützin, im Dschungel einen ausgezeichneten Nahkämpfer, etc. Im gegebenen Rahmen war dies schon einigermaßen abwechslungsreich, auch wenn andere Konkurrenten hier noch etwas mehr bieten.

Kein „CoD“ ohne Schlauchlevel und so auch hier. Sonst hat mich der Aufbau zu Gunsten des Spielflusses wenig gestört, doch hier hatte ich gelegentlich meine Probleme damit. In einigen Lokalitäten hätte ich mich gerne weitläufiger an die Gegner heran geschlichen, doch der enge Rahmen ließ nur wenig bis gar keine Variation zu. Ständig stieß man an Levelgrenzen oder den Hinweis das Schlachtfeld nicht zu verlassen.

Spielzeit

Von einer waschechten „Call of Duty“-Kampagne erwarte ich keine ausufernde Spielzeit und nach den ersten Berichten war schnell klar, dass der Singleplayer-Part wohl in wenigen Stunden bewältigen lässt. Ich habe den Titel diesmal nicht an einem Wochenende absolviert und mir an jedem Abend ein kurzes Kapitel vorgenommen – und bin am Ende bei zirka 5 bis 6 Stunden (grob geschätzt) heraus gekommen. Das ist nicht üppig, aber im üblichen Rahmen und immerhin nie wirklich langweilig gewesen.

Erwähnungswert wäre vielleicht noch die Integration von Bots, die es offline-Gamern (wie mir) einigermaßen stressfrei ermöglicht ein paar Stunden im Deathmatch zu verbringen oder schlichtweg Zombies platt zu machen. Eine Mitgliedschaft (Gold oder Live) ist hierfür zum Glück nicht notwendig.

Präsentation

Grafisch hinterließ der aktuelle Serienableger gemischte Gefühle. Neben wirklich schönen Kulissen (u. A. Gang über einen Flugzeugträger, ein dicht bewachsener Dschungel), sorgten grobe Texturen, kleinere Clipping-Fehler oder schlichtweg langweilig designte Passagen für leichten Unmut. Manchmal konnten immerhin stimmungsvolle Lichteffekte eher triste Szenarien aufwerten und eine tolle Atmosphäre erzeugen. Allein der Blick auf das Schlachtfeld von el-Alamein ließ viel verlorenen Boden wieder gut machen.

Die Zwischensequenzen haben richtig gut ausgeschaut und selbst die Charaktermodelle konnten hier voll überzeugen, doch leider kamen sie arg ruckelig und schwach vertont daher. Die Sprecher wirkten teilnahmslos, gelangweilt und viel zu leise. Unverständlich, da die Vorgänger hier wesentlich mehr geboten haben und so viel Charme eingebüßt wurde.

Positiv

  • gewohnt kurzweilige Dauer-Action
  • guter Flow
  • spannende Passagen wie kleinere Boss-Kämpfe
  • stellenweise extrem stimmige Präsentation
  • schöne Zwischensequenzen
  • wuchtige Waffensounds
  • Zombie-Modus
  • unzensierte deutsche Fassung

Neutral

  • flache Story
  • flache Charaktere
  • kurze Kampagne
  • schwache Synchronisation

Negativ

  • Trial & Error Passagen
  • ruckelige Zwischensequenzen
  • extreme Schlauchlevel

Fazit

Scheinbar vergessen sind die frischen Elemente, die ein „Cold War“ im letzten Jahr ausgezeichnet haben und mir unerwartet viel Spaß gemacht haben. „Vanguard“ war an für sich kein schlechter Titel, nur eben aufgewärmte Standardkost ohne neue Ideen.

Die Story war so krude wie ihre Figuren und erinnerte stellenweise an „Inglourious Basterds“ – was jeder für sich als gut oder schlecht erachten sollte. So ernst wie ein „WW2“ war das Gebotene jedenfalls nicht und manchmal konnte man einfach nur den Kopf schütteln – im Grunde also ein normales „CoD“, wie wir es erwartet haben.

Technisch gab es Höhen und Tiefen, unterm Strich habt mich am meisten aber die schlechte deutsche Synchronisation genervt. Die Waffensounds waren aber so wuchtig (Astro A50 Headset), dass es trotzdem keine allzu schlechte Note für den Klang gibt.

„Vanguard“ ist grundsolide, aber kein Überflieger. Wer nur den Singleplayer zocken möchte, sollte auf eine Reduzierung oder einen günstigen Gebrauchtkauf warten. Im letzten Jahr war mir die kurze Kampagne noch absolut ihr Geld wert – hier hatte ich zum Glück mit einem Gutschein preiswert zuschlagen können, um nicht ganz so enttäuscht zu sein.

Das Spiel ist okay und damit womöglich auch weitaus besser als manch Mitstreiter, doch die Konkurrenz aus dem eigenen Hause ist einfach viel zu groß. Ich freue mich ja mittlerweile schon über die überhaupt vorhandenen Single-Player Modus und hoffe, dass die Reihe diesen auch weiterhin beibehalten wird.

Grafik: 8/10
Sound: 7/10
Gameplay: 7/10
Gesamt: 7/10

Fotocopyright: Activision

Ratchet & Clank: Rift Apart (PS5)

Inhalt

Imperator Dr. Nefarious hat den sogenannten „Dimensionator“ an sich gerissen und bringt damit das Gleichgewicht im Universum durcheinander. Der Spieler schlüpft abwechselnd in die Rolle von Ratchet und Rivet – und versucht so den Wahnsinnigen vor der totalen Zerstörung aufzuhalten…

Gameplay & Steuerung

Genau wie bereits unzählige seiner Vorgänger ist auch „Rift Apart“ ein klassisches 3D-Jump and Run mit Actionelementen – wobei die Action (hier in Form von vielen Schusswechseln) deutlich im Vordergrund steht.

Es gibt jede Menge Waffen, die gegen gesammeltes Geld gekauft und mit der Zeit immer weiter aufgerüstet werden können. Das Arsenal reicht von einfachen Blastern, über Elektroschocken bis hin zu „Pflanzen-Bomben“, die den Gegner mit einer Wiese überziehen und so kurzzeitig kampfunfähig machen.

Zwischen den Ballereinlagen muss immer mal wieder gehüpft und nach einem passenden Weg gesucht werden. Die meiste Zeit gestaltet sich diese Aufgabe zumindest als recht gradlinig, jedoch gibt man sich wegen der Steuerung manchmal leicht frustriert.

Die ersten Spielminuten haben mich irgendwie an die altehrwürdige „Panzer-Steuerung“ aus vergangenen „Resident Evil“-Tagen erinnert, denn fast so träge fühlte sich Ratchet zunächst an. Selten habe ich in letzter Zeit so viel Einarbeitung gebraucht und mich selten über eine überfrachtete und nicht konsequent zu Ende gedachte Bedienung moniert. So besitzt gleiche Funktionen bei unterschiedlichen Charakteren beispielsweise nicht die selbe Tastenbelegung und in hektischen Situationen führt dies zu unausweichlichen Fehleingaben.

Spielzeit

Ich habe das Spiel an 6 Abenden mit je rund 1-2 Stunden Spielzeit durchgespielt. Geschätzt waren es insgesamt unter 10 Stunden, die zum größten Teil für die Hauptkampagne ins Land gingen. Um alle Nebenschauplätze abzugrasen und sämtliche Nebenmissionen mitzunehmen, darf man bestimmt noch ein paar Stunden dazurechnen.

Präsentation

Optisch sind wir endlich in der aktuellen Konsolengeneration angekommen. Hatten Titel wie „Resident Evil: Village“ noch mit den Altlasten vergangener Konsolen zu kämpfen, ist „Rift Apart“ ein reiner Next-Gen-Kandidat, der alle Stärken der Playstation 5 ausreizt.

Eine fast schon filmähnliche Grafik mit atemberaubenden Schusseffekten, tollen Reflexionen und detailreichen Figuren erfreuen das Auge. Leider fühlte sich der „Optik-Modus“ mit seinen 30 Frames nicht immer flüssig, so dass man musste man kleinere grafische Abschnitte in Kauf nehmen und auf 60 Frames schalten. Hier machen sich Pixeltreppen und gröbere Details (u.A. das Fell der Hauptfiguren) deutlich bemerkbar, aber die Spielbarkeit wurde merklich erhöht.

Der Soundtrack war eingängig und passend, auch wenn sich die Stücke gelegentlich wiederholten. Die gelungene deutsche Vertonung unterstrich den Filmcharakter zusätzlich.

Bugs

Es wurde viel über Bugs geschrieben, die sogar die Konsolen zum Abstürzen bringen sollen. Nach dem Day-One Patch am Veröffentlichungstag sind im Laufe der ersten Woche noch zwei kleinere Updates hinzugekommen.

Abgestürzt ist der Titel bei mir zwar nicht und echte Showstopper waren ebenfalls nicht zugegen, aber nervig waren die kleinen Fehler bei diesem ~ 70 Euro Spiel schon.

Beispiele

  • Kameraprobleme
  • schlechte Kontraste ließen Abgründe nicht erkennen
  • zeitweise haben Eingaben am Controller überhaupt nicht reagiert
  • manchmal stürzte man eine Klippe hinunter und es ging trotzdem mit einer Zwischensequenz weiter und der Abschnitt galt als absolviert
  • Dialoge haben sich manchmal direkt wiederholt

Positiv

  • tolle audiovisuelle Präsentation
  • gute Mischung aus Action und Hüpfen
  • tolles Charakterdesign
  • solide deutsche Vertonung
  • nette Mini-Spiele

Neutral

  • überschaubare Spielzeit
  • relativ eintöniges Gameplay
  • simple Handlung
  • kleinere Bugs

Negativ

  • gelegentlich hakelige Steuerung
  • Trial & Error Passagen
  • wenig unterschiedliche Gegnertypen

Inhalt

„Rift Apart“ ist ein gutes Spiel, dass die Technikmuskeln von Sony aktuellem Flaggschiff eindrucksvoll präsentiert. Dennoch sollte man die Kirche im Dorf lassen und die Sache etwas nüchterner betrachten.

Hinter einer umwerfenden audiovisuellen Vorführung steckt ein spielmechanisch relativ simples Produkt, dass trotz einiger origineller Mini-Aufgaben das Rad nicht neu erfindet. Die überschaubare Spielzeit macht das Ganze dann sehr bekömmlich, da sich die eher eintönigen Elemente sonst zu sehr abgenutzt hätten.

Die Verwendung der angepriesenen SSD-Vorteile sind spürbar, aber letztlich kochten die Programmierer auch nur mit Wasser. Die Areale fühlen sich stellenweise sehr überschaubar an und Ladezeiten wurden halt mit längeren Zwischensequenzen überbrückt. Das will ich gar nicht kritisieren, nur mal eben kurz erwähnt haben.

Ich bin kein großer Fan und Jump and Runs, hatte hier über weite Teile dennoch meinen Spaß. Klar wollte man das Game für seinen hohen Kaufpreis sowieso unbedingt zu Ende bringen, doch leichte Enttäuschung schwankte im Hinterkopf immer mit. „Rift Apart“ hat seine starken Momente, doch beim Ärgern über die Steuerung oder mangelnd erklärte Aufgaben war der leichte Frust stets zugegen. Man spielte das Ding herunter, doch echte Begeisterung blieb aus. Die Entwickler lieferten uns zwar durchgehend solide Kost, aber das gewisse „Etwas“ war einfach nicht vorhanden.

Für mich hat Nintendo mit „Mario 64“ oder „Mario Odyssee“ weiterhin die Nase vorn – auch wenn man technisch in einer völlig anderen Liga kickt. Genrefans mit einer PS5 können dennoch bedenkenlos zugreifen – vielleicht aber erst wenn der Preis ein wenig runtergegangen ist. Wie Eingangs erwähnt ist das aktuelle „Ratchet und Clank“ ein mehr als ordentlicher Titel, aber den teils schon zu überschwänglichen Kritiken kann ich leider nicht nachkommen.

Grafik: 9/10
Sound: 8/10
Gameplay: 6,5/10
Gesamt: 7/10

Fotocopyright: Insomniac Games / Sony Interactive Entertainment

Resident Evil Village (Playstation 5)

Inhalt

Die traumatischen Ereignisse mit Familie Baker liegen nunmehr drei Jahre zurück und Mia und Ethan haben mittlerweile ein kleines Baby namens Rosemary bekommen. Eines Abend wird die glückliche Familie allerdings von Soldaten um Serienheld Chris Redfield überfallen, Mia erschossen und das Baby entführt. Nun macht sich der Spieler abermals als Ethan auf die Hatz nach seinen Peinigern…

Gameplay

Der offizielle achte Teil der berühmten Horror-Reihe setzt da an, wo sein Vorgänger aufgehört hat. Sowohl von der Story, als auch von der Mechanik. Erneut begebt Ihr euch in Ego-Perspektive auf die Reise, müsst beispielsweise Munition oder Heilmittel craften und kleinere Rätsel lösen.

Im Gegensatz zu den Vorgängern ist der Rucksack jedoch immer groß genug und es gibt an verschiedenen Stellen auch einen Händler zum Erwerb frischer Munition oder Erweiterung der bestehenden Waffen. Dabei ist es dem Spieler überlassen, ob der neu gefundene Wummen überhaupt behält oder für teures Geld nach ein paar Einsätzen wieder verscherbelt. Manchmal bringt ein Upgrade mehr, als reichlich Auswahl bei sich zu haben. Lieber wenige und dafür starke Argumente – so meine Strategie hier.

Zentraler Schauplatz war ein kleiner Ort, von dem verschiedene Tore in verschiedene Gebiete, wie einem Schloss, einem Geisterhaus, einer Mühle oder einer alten Fabrik abgingen. Die Reihenfolge gab das Programm dabei stets vor und drückte den Spieler somit in das enge Handlung-Korsett.

Die Bosskämpfe waren ähnlich wie im zuletzt besprochenen „Devil May Cry 5“ ebenfalls wenig taktisch und stumpfes Dauer-Ballern der Weg zum Erfolg. Die automatische Zielhilfe sollte dabei jedoch ausgeschaltet bleiben, da die CPU sich manchmal für fragwürdige bzw. wenig effektive Trefferzonen entscheidet oder Gegner in der falschen Reihenfolge beackern möchte.

Spielzeit

Für den ersten Durchgang habe ich 7 Stunden und 38 Minuten gebraucht, wobei ich nicht darauf geachtet habe, ob die Zwischensequenzen einberechnet wurden. Dabei habe ich mich zwar hauptsächlich auf die Story konzentriert, aber Einiges an Material Abseits der Hauptpfade eingesammelt. Für den erneuten Anlauf wurde ein neuer Schwierigkeitsgrad freigeschaltet – und was ich so im Netz lass, sind nun auch Tricks wie unendlich Munition möglich.

Steuerung

„Village“ spielt sich im Grunde wie ein normaler Ego-Shooter, jedoch fühlt sich das Handlung nicht nur aufgrund der trägen Steuerung etwas seltsam an, sondern auch weil die Figur sich „realistischer“ als bei einem schnellen Actiontitel anfühlt. Lässt sich jetzt schwer beschreiben, aber das Sichtfeld verhält sich einfach anders. Das ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, doch mit Optimierung der Einstellungen (höhere Empfindlichkeit der Trigger) geht das schnell in Ordnung.

Die Möglichkeit zur Schnellwahl der Waffen ist gerade in hektischen Momenten ein Segen und fast schon zwingend notwendig.

Präsentation

Mit einem Wort: Wechselhaft. Während einige Areale wirklich wunderhübsch gezeichnet wurden (Schloss), gibt es stellenweise extrem pixelige Texturen auf Playstation 3-Niveau. Manchmal wirkt die Optik billig und fast hässlich, dann wieder angenehm stimmig und detailreich. Das viel gepriesene „Raytracing“ ist nett, jedoch zerstört ein mangelndes Spielbild des Protagonisten immer wieder die Immersion, wenn man sich hübsch rekrutierende Scheiben betrachtet.

Bei der Soundkulisse war ich ähnlich hin- und her gerissen. Während es manchmal komische Störgeräusche auf dem Headset gab, klangen die Effekte über den AVR (hochgepushed auf Atmos) teilweise schön räumlich und klar zu orten. An anderer Stelle war jedoch der Center-Lautsprecher wieder zu leise und Dialoge kamen unpassend von den Seiten. Die deutsche Vertonung war eigentlich gut, aber die eigene Figur klang manchmal wie eine Comic-Figur mit gequetschten Stimmbändern.

Positiv

  • Erinnerungswürdige Passagen (Geisterhaus)
  • grafisch stellenweise extrem stimmig
  • abwechslungsreiche Schauplätze
  • hervorragendes Story-Telling
  • insgesamt guter Flow
  • tolles Gegener-Design (Endbosse)

Neutral

  • Spielzeit durchschnittlich
  • sehr gradlinig
  • einfache Rätsel
  • wenig Zombies
  • teils sehr viel Action

Negativ

  • grafisch stellenweise altbacken und hässlich
  • Trial & Error Abschnitte
  • nervige Verfolgungen von zunächst unzerstörbaren Widersachern
  • insgesamt wieder kein klassisches Resi aus Anfangstagen

Fazit

Ich habe ein wenig gebraucht, um mit diesem Titel warm zu werden und blicke nach knapp 7,5 Stunden noch immer mit gemischten Gefühlen zurück. Die Grafik hat mich erst an den Fähigkeiten meiner PS5 zweifeln lassen, doch in späteren Abschnitten gelegentlich sehr begeistert.

Schlimmer jedoch das von stets schwankender Qualität geprägte Gameplay. Es schien, als wären mehrere Programmiererteams am Werke gewesen und am Ende wurde alles irgendwie zusammengeschustert.

Während einige Abschnitte mit toller Atmosphäre, interessanten Rätseln und grandioser Inszenierung punkteten, stehen nervige Verfolgungsjagden oder dumpfe Baller-Orgien dazu im krassen Kontrast. Der vermehrt getätigte Vergleich zu „Call of Duty“ erschien gar nicht mal so abwegig, obwohl ein Kapitel kurz vor dem Finale hier gar nicht mal so unspaßig war – gepasst hat es thematisch halt einfach nicht.

Von meinem geliebten, klassischen Resident Evil (gerade Teil 1 und 2 stehen dabei in meiner Gunst ganz oben) ist nicht viel geblieben, doch das war bereits nach den ersten Trailern wenig verwunderlich. Hat der direkte Vorgänger zum Teil wieder zu alten Tugenden zurück gefunden, drückt nun der hohe Actionanteil wieder ein wenig aufs Gemüt.

Für mich war es ein kurzweiliger „Snack“ für Zwischendurch – der gerade wegen seinen krassen Höhen und Tiefen im Gedächtnis verweilen wird. Unterm Strich hatte ich meinen Spaß, aber manchmal war ein Ticken von Hassliebe nicht zu leugnen.

Grafik: 8/10
Sound: 8/10
Gameplay: 7,5/10
Gesamt: 8/10

Fotocopyright: Capcom

Rückblick: Das war die PlayStation 4

Die Playstation 5 hat mittlerweile Einzug ins Wohnzimmer gehalten und trotz mangelnder Spiele, aber vorhandener Abwärtskompatibilität einen Stammplatz neben der XBOX Series X ergattert. Nun möchte ich in einigen Zeilen noch einmal auf die Area der Vorgängerversion zurückblicken. Hierbei soll es weniger um die Hardware, vielmehr um das Spiele-Lineup gehen, welches im Grunde auch als guter (und günstiger) Grundstock für die PS5 genutzt werden kann.

Die „Uncharted“ -Reihe

Ich habe „Uncharted“ 1 bis 3 auf der PlayStation 3 geliebt und in einer schicken Collectors Edition auch bei der PS4 erneut zugeschlagen. Die Spiele sind dank leichter Überarbeitung (Grafisch, technisch, neuer Schwierigkeitsgrad) noch immer perfekt spielbar und haben nichts von ihrem Charme verloren. Die neueren Varianten (Uncharted 4, The Lost Legacy) gehörten dann ebenfalls zum besten der PS4-Generation und mittlerweile ebenfalls für einen Spottpreis erhältlich. Diese spielbaren Hollywood-Actionkracher gehören für mich allesamt zur absoluten Speerspitze der Konsolenspiele.

Die „Last of Us“-Reihe

Auch das erste „Last of Us“ hatte seine Wurzeln auf der PS3 und gehörte dort zu meinen absoluten Lieblingstiteln. Das aktuell erhältliche Remaster kommt (wie die „Uncharted-Collection“) ebenfalls mit einigen technischen Verbesserungen, hat mittlerweile aber etwas von seiner Ausstrahlungskraft eingebüßt. Neueinsteiger ohne Vorkenntnis sollten sich aber trotzdem auf die Reise mit Ellie und Joel einlassen und idealerweise zum ersten Mal mit der ungewöhnlichen Erzählweise ins Berührung kommen.

Teil 2 spaltete die Spielergemeinde und ich möchte gar nicht so sehr darauf eingehen. Auch mir haben einige Designentscheidungen nicht unbedingt gepasst, trotzdem habe ich (es ist immer noch nicht durch, deshalb auch noch kein ausführlicher Test auf dieser Seite) meinen Spaß damit. Es gehört grafisch zum Besten, was die PS4 zu bieten hat und spielt sich angenehm beklemmend. Beide Programme gehören neben „Uncharted“ zur Grundausstattung.

Nier Automata

Mein absolutes und unerwartetes Highlight aus der PS4-Ära ist „Nier Automata“, welches mich in den ersten Sekunden in den Bann zog und bis zum dramatischen Ende (zumindest Einem von Vielen) nicht mehr losgelassen hat. Habe ich am Vorgänger „Nier“ noch etwas gezweifelt (es war gut, aber kein Favorit), hat Automata mit seinem Style, mit seinen Figuren und seinem abwechslungsreichen Gameplay mein Herz im Sturm erobert. Einen grandiosen Soundtrack gibt’s übrigens auch.

Final Fantasy 7 (Remake)

Es ist hinlänglich bekannt, dass FF7 schon immer ein ziemlich famoses Spiel war, aber dieses Remake hat meine Erwartungen absolut übertroffen. Eine herausragende Technik, feine Cut-Sequenzen und ein flottes Kampf-System heben sich deutlich von der Vorlage ab und liefern ein eigenständiges Ergebnis ab. Für mich einer der besten Titel im Jahre 2020. Einen Test gibt’s hier.

God of War

Zum grandiosen „God of War“ muss ich an dieser Stelle nicht viele Worte verlieren. Mit einem Paukenschlag hat sich Kratos zurückgemeldet und nicht nur grafisch seine opulenten Vorgänger übertrumpft. Einen Test gibt es hier.

The Witcher 3

Zwar habe ich den Hexer nur auf dem PC und der Switch komplett durchgerockt, doch auch einige vergnügliche Stunden in die PS4-Variante gesteckt. Spielerisch ist das Spiel über jeden Zweifel erhaben und gehört seit Release zu meinen Spielen für die einsame Insel. Ein Zocken lohnt noch immer – und wer wartet bekommt sogar ein Technik-Update für die neuen Konsolen. Eine ausführliche Besprechung gibt es hier.

Until Dawn

Grafisch zeigte „Until Dawn“ wohin die Reise bei Horrorspielen gehen kann und wie sehr man sich immer weiter Filmen annähern kann. Das im Grunde einfache Spielprinzip unterhielt und ein größerer Test ist hier nachzulesen.

Die „BioShock“ -Collection

Die Wurzeln dieser Collection liegen ebenfalls in der nunmehr vorletzten Generation, was dem Spielspaß aber keinen Abbruch tut. Die atmosphärischen Shooter gehören nachwievor zu den spannendsten des Genres und sorgen mit ihrem Style und Ideenreichtum noch immer für Freude. Test.

Horizon Zero Dawn

Auf der PS4 begonnen und dann erst später in der PC-Variante durchgespielt. „Horizon“ mag mittlerweile kein Exklusivtitel mehr sein, ist aber mittlerweile für knappe 10 Euro (sogar in der „Game of the Year“-Edtionen) ein Blindkauf. Eine großartige Technik trifft auf eine packende Story. Ausführliche Besprechung in der „Spiele-Sektion“ dieser Seite.

Spider-Man

Habe ich mich vor einigen Tagen noch durch „Miles Morales“ auf der PS5 geschwungen, so ist dessen unmittelbarer Vorgänger (oder sollte man „das eigentliche Hauptspiel“ sagen?) noch gut in Erinnerung gebelieben. Auf meiner Standard-PS4 spielte es schon technische Stärken aus und das Hangeln durch die Häuserschulten machte Spaß, wie nie zuvor. Das Gameplay war simpel, aber effektiv. Storymäßig dicht und in vielen Bereichen nah an der Vorlage – ein echter Tipp.

Days Gone

„Days Gone“ gehörte schon zu den letzten großen Exklusivtiteln der Konsole und holte nochmal alles aus der betagten Hardware heraus. So präsentierte sich die Zombie-Hatz nicht nur technisch, sondern auch spielerisch von ihrer besten Seite und konnte mit tollen Cut-Scenes überzeugen. Manche Missionen waren etwas lästig, aber der Hauptstory wollte man bis zum Schluss aufmerksam folgen.

„Grand Theft Auto 5“

„GTA 5“ war eines der letzten Spiele, welches auch für die vorherige Generation (PS3, XBOX360) erschien, auf allen Plattformen jedoch wahnsinnig Spaß machte. Ich glaube zu diesem Spiel muss man nicht mehr viel schreiben – es war der bis dato beste 3D-Ableger und garantierte mir für etliche Stunden viel (Einzelspieler-)Spaß. Bis ein Nachfolger scheint, sollte man (sofern man den Titel nicht kennt) unbedingt für kleines Geld zuschlagen.

Die „Resident Evil“ -Reihe

Schon fast traurig, dass ich als alter „Resi-Hase“ die letzten Auskopplungen wo weit nach unten verfrachtet habe. Während Teil 1 und 2 noch immer ungeschlagen bleiben (okay, die aufpolierte GameCube-Variante vom Erstling ist auch super!), so gab es auf der PS4 wenigstens brauchbare Remakes. Die „neuen“ „Resident Evil 2+3“ spielten sich dank optimierter Steuerung und neuer Engine angenehm aktuell und boten hier und da einen guten Fanservice. Leider waren beide Titel etwas kurz ausgefallen und stellenweise wurden vertraute Inhalte weggestrichen. Insbesondere nach dem schicken „Resident Evil 7“ in VR war die Ernüchterung spürbar, aber schlecht ist keines der genannten Spiele. Fans nehmen alle mit.

Die „VR“-Spiele
Mit Veröffentlichung der VR-Brille brach für mich eine kleine Revolution im Bereich Gaming aus. Konnten unhandliche Brillen für das Handy noch nicht überzeugen, so was die Immersion bei PlayStation VR eine ganz andere. Trotz niedrigerer Auflösung gegenüber teurer PC-Varianten, fühlt sich das Erlebnis rund und zuweilen wirklich atemberaubend an. Zu den Tipps aus dieser Generation gehören für mich: „Resident Evil 7“ (+ „Kitchen“-Demo), Astro Bot, Until Dawn, Drive Club, Farpoint (inkl. „Aim“-Conroller) und das „Allumette“-Märchen.

Der Rest

Gänzlich verschweigen möchte ich natürlich nicht den glorreichen Rest. Angefangen bei „Bloodborne“, „Sekiro“ über „Dark Souls“ bis zu „Detroid Becames Human“. Die PlayStation 4 bot eine so umfangreiche, wie hochwertige Kost für jeden Zocker und deckte nahezu alle Genres mit hervorragenden Vertretern ab. Natürlich gab es auch wieder die obligatorischen „Call of Duty“ oder „Battfields“, die auch bei den Mitstreitern erschienen und ebenfalls eine gute Figur ablieferten.

Ich habe auf der Konsole viel gespielt, doch bei Weitem nicht alle Titel angetestet. Spiele wie „Ghost of Tushima“ stehen beispielsweise noch auf der Wunschliste, der ich nun auf der PS5 weiter nachkommen werde.

Wer neu dabei ist, greift am besten direkt zur PS5 (sofern sie denn wieder zu normalen Preisen erhältlich ist), alle Besitzer der PS4 können jedoch vorerst bei ihrer Konsole bleiben und weiterhin auf die bahnbrechenden neuen Titel warten. Im Moment ist die vierte Generation noch prima aufgestellt und keineswegs veraltet.

Fotocopyright: Square Enix

Alle Spieletitel, sowie Sony und PlayStation sind eingetragene Marken.

Sony PlayStation 5 Erfahrungsbericht

Einleitende Worte

Nach rund zwei Wochen mit der neuen Playstation 5, möchte ich – analog zum Erfahrungsbericht mit der XBOX Series X – auch ein paar Eindrücke mit euch teilen. Wieder einmal betone ich, dass es sich hier um keinen ausführlichen Test mit technischen Daten und Benchmarks handelt, sondern um bisherige Feststellungen im Bezug zur neuen Konsole.

Einrichtung, Lautstärke und Dashboard

Das Anschließen bereitete ebenso wenig Probleme, wie die Grundeinrichtung mittels einfachem Assistenten. Schon während den Basis-Einstellungen kann ein Spiel ins Laufwerk gelegt und nebenbei installiert werden.

Die eigentliche Konsole ist recht laufruhig (aber nicht unhörbar), das Laufwerk jedoch deutlich wahrnehmbar und stellenweise ähnlich nervend wie bei der normalen PS4 oder der PS4 Pro. Glücklicherweise werden die Spiele mittlerweile zum großen Teil auf die Platte installiert und das Laufwerk meist nur kurz zum Lizenzcheck (Disc eingelegt) angesteuert. So bleibt der eigentliche Spielbetrieb eher leise.

Das neue Dashboard ist aufgeräumt und nach kurzer Eingewöhnung recht intuitiv zu bedienen. Die Systemeinstellungen (Auflösung, Audioausgabe, etc.) ähneln dem Vorgänger und benötigen kein Umdenken. Spiele und Multimedia-Apps (YouTube, etc.) sind diesmal auf dem Startbildschirm in getrennten Reitern, was den Überblick verbessert. Die Navigation erfolgt zügig und ohne Verzug.

SSD, Abwärtskompatibilität und Controller

Aktuelle PS5 Spiele können (wie bei der Konkurrenz) nur auf der schnellen internen SSD-Festplatte installiert werden. Bei PS4 Spielen kann im Vorfeld festgelegt werden, dass sie beispielsweise immer auf einen externen Datenträger eingerichtet werden – alternativ können sie auch manuell in den Einstellungen (Speicher) verschoben werden.

Da der Speicher der Konsole leider stark begrenzt und aktuelle Spiele zuweilen recht groß sind, empfiehlt sich auf jeden Fall eine USB-Platte für die darauf aus lagerbaren (PS4-)Titel. Ich habe eine externe 480 GB SSD angeschlossen und darauf „Horizon“, „Days Gone“ oder „Avengers“ installiert. Einen direkten Geschwindigkeitsvergleich habe ich nicht gemacht, wollte aufgrund der kleinen internen SSD sowieso grundsätzlich auslagern und die Interne unbedingt für neue Games frei halten.

Laut Sony sollten lediglich 10 Spiele der letzten Generation nicht auf der PS5 laufen, doch in der Wirklichkeit könnte dies etwas anders anschauen. Bei mir hatten einige Titel teils heftige Grafikfehler („Days Gone“) oder bereits im Vorfeld eine Warnmeldung, dass sie nicht einwandfrei funktionieren könnten („Litte Big Planet 3“). Ansonsten habe ich bisher nur „Avengers“ recht ausgiebig gespielt und konnte hier keinerlei Probleme feststellen.

Gespielt habe ich alle Games mit dem neuen „Dual Sense Controller“ und bin bis Dato sehr zufrieden. Natürlich unterstützen die älteren PS4-Titel nicht die neuen Features, doch auch hier war das Handlung mit der geänderten Controllerform sehr gefällig. Die Akkulaufzeit habe ich nicht exakt gemessen, aber der Controller musste schon relativ häufig ans Ladekabel – was höchstwahrscheinlich der ganzen Technik im Inneren zu verdanken ist. Ansonsten zeigt insbesondere das vorinstallierte „Astro Bot“ wohin die Reise gehen kann, sofern die Entwickler die neuen Möglichkeiten auch sinnvoll nutzen. Hoffentlich bleibt es nicht bei dieser Technikdemo.

Positiv:

  • laufruhig
  • bisher sehr stabil
  • toller Controller
  • schicke Benutzeroberfläche
  • flotte SSD
  • „Astro Bot“ mitgeliefert
  • bereits eindrucksvolle Titel wie „Spider-Men: Miles Morales“ verfügbar

Neutral:

  • gewöhnungsbedürftiges Design
  • relativ groß (passt aber ins normale „HIFI“-Fach)
  • Akkulaufzeit des Controllers

Negativ:

  • mangelnde Verfügbarkeit + aktuell aufgerufene Preise
  • überschaubare Anzahl an Starttiteln
  • nicht jedes PS4-Game ist abwärtskompatibel/fehlerfrei
  • zuweilen lautes Laufwerk
  • verhältnismäßig kleine SSD (in Zukunft allerdings auch intern erweiterbar)

Fazit

Um ehrlich zu sein, kam bei der „XBOX Series X“ noch kein so echtes Next-Gen-Feeling auf. Während sich bei Microsoft alles nach behutsamer Modellpflege anfühlte, lacht mein Herz bei der „PlayStation 5“ umso mehr. Titel wie „Spider-Men: Miles Morales“ und „Astro Bot“ zeigen jetzt schon deutlich, wie Unterschiede zur letzten Generation ausschauen und was in der Zukunft zu erwarten ist.

Ich bevorzuge keine Konsole und keinen Hersteller, aber im Moment hat Sony aufgrund besserer Start-Titel noch die Nase vorn. Das wird sich im Laufe der Zeit sicherlich egalisieren und zur echten Ausnutzung der Hardware wird es erfahrungemäß noch Jahre dauern. Im Moment hat die PS5 bei mir persönlich jedenfalls mehr Eindruck hinterlassen.

Aufgrund der immer noch recht angespannten Liefersituation kann ich sowieso von einem derzeitigen Erwerb zu Mondpreisen abraten und wie bei der „XBOX“ zu einem Warten auf breitere Titelauswahl plädieren. Spätestens dann muss eh jeder Interessent entscheiden. Da ich mich immens auf ein neues „Uncharted“ oder bereits angekündigte Forstzungen von „Horizon Zero Dawn“ oder „God of War“ freue, komme ich grundsätzlich nicht um diese Daddelkiste herum.

Während ich mit der XBOX häufigere Abstürze habe, ist die Playstation hingegen sehr stabil und hat sich erst einmal bei einem Spiel aufgehängt. Jedoch hat ein Beenden und Neustarten des Titels bereits gereicht und es musste kein Reboot der Konsole durchgeführt werden. Ich hoffe, es bleibt auch so.

Sony, Playstation, Microsoft, XBOX, etc. sind eingetragene Marken.

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén