Filme, Serien, Videospiele, Fotografie und Lifestyle

Schlagwort: Film

Archiv von hard-boiled-movies.de

Da die Migration meiner alten Webseite wohl noch ein paar Tage in Anspruch nehmen wird, wollte ich auf die weiterhin bestehende Erreichbarkeit der über Jahre gesammelten Artikel aufmerksam machen.

Über 2.000 Film- und Serienbesprechungen findet Ihr unter:

http://archiv.hard-boiled-movies.de/filmreviews.php

hard-boiled-movies.de ist eine der führenden deutschsprachigen Seiten zum Thema „Asiatischer Film“ und wurde in diversen Publikationen und auf Filmcovern zitiert.

Joker

Inhalt:

Arthur Fleck leidet unter einer seltenen Krankheit und wird von seinem Mitmenschen zumeist nur bedauert oder schlichtweg ignoriert. Er kann seine Emotionen nicht richtig zeigen und lacht in unpassenden Momenten. Durch einschneidende Ereignisse wird seine Wahrnehmung der Realität immer gestörter, bis seine Kunstfigur „Joker“ zum Leben erwacht.

Fazit:

Gefühlt haben Fans von Comicverfilmungen lange auf eine adäquate Darstellung des Werdegangs von „Joker“ gewartet und wurden – laut unzähliger Kritiken zum Kinostart – auch nicht enttäuscht. Ich habe mir das heiß ersehnte Werk nun zweimal angesehen und möchte meine Impressionen hier zum Besten geben.

Einstimmig ist die Gemeinde beim Lob über Joaquin Phoenix, der hier (wieder einmal) hervorragende Arbeit abliefert und für manch Gänsehautmoment sorgt. Mir waren seine Stärken schon seit Langem bekannt, bei „Joker“ wächst er jedoch über sich hinaus und stiehlt allen Beteiligen – sogar Robert De Niro – locker die Schau.

Obwohl die Hauptfigur hier einen Clown verkörpert, ist dieser Film nicht unbedingt zu lachen oder für ein jüngeres Publikum geeignet. Zwar stehen keine krassen Gewaltausbrüche im Vordergrund, vielmehr ein vielschichtiges Porträt über den Zusammenbruch einer sensiblen Persönlichkeit. Die Handlung erfordert Aufmerksamkeit, entlohnt aber auch ohne großartige Action mit spannender Unterhaltung und einer grundernsten Atmosphäre. Die Optik ist trostlos und trotz ihrer dunkleren Kontraste mit sehr satten Farben bestückt. Bildsprache spielt hier eine gewichtige Rolle und hebt erinnerungswürdige Passagen (Tanz auf der Treppe, etc.) auf ein beachtliches Niveau.

Wo es viel Licht gibt, existiert zumeist auch ein wenig Schatten. Zwar ist „Joker“ angenehm erwachsen und interessant inszeniert, aber bereits beim wiederholten Durchgang schleichen sich bereits kleinere Längen ein. Aufgrund seiner fast schon depressiv wirkenden Art ist der „Wiederschau-Wert“ zumindest innerhalb kürzester Zeit nicht allzu hoch und man sollte zwischen den Sichtungen ruhig etwas Zeit verstreichen lassen. Im Gegensatz zu manchen Konkurrenten konnte ich jedenfalls weit weniger Details als erhofft zwischen den Zeilen herauslesen und das Finale ließ keine neuen Interpretationen zu.

„Joker“ lebt von seinem genialen Hauptdarsteller und dem damit verbundenen Charakterspiel. Die tristen Bilder sorgen für eine angenehme Grundstimmung und das Fernbleiben anderer „Superhelden“ war in diesem Fall die richtige Wahl. Unterm Strich sei dieser Film nicht nur Genrefans, sondern im Allgemeinem Freunden von einigermaßen anspruchsvollen Werken empfohlen. Auf der einen Seite möchte man diesen Titel unbedingt in der Sammlung haben, auf der anderen Seite kann man mit wiederholter Sichtung eigentlich bis zur Ausstrahlung im Fernsehen warten… Wie dem auch sei: definitiv eine der besseren Comic-Adaptionen!

8/10

Review-Medium: 4k Blu-Ray (Warner)

Fotocopyright: Warner

Ultras – Über das Ergebnis hinaus

Inhalt:

Auch Fußballfans werden älter und verändern Ihre Vorlieben. Dies muss ein gereifter Ultra feststellen, der zwischen Freunden und der Liebe entscheiden muss. So ganz nebenbei formiert sich ein neue Generation von erlebnisorientierten Ballsportanhängern auf der Straße und droht die alten Platzhirsche endgültig zu vertreiben…

Fazit:

Mit „Über das Ergebnis hinaus“ bedient Netflix nun endlich die Fans von „Hooligans“, „Awaydays“, „Cash“ und Konsorten. Statt einem typisch englischen Titel präsentiert man uns allerdings einer Produktion aus Italien und begeistert somit gar doppelt.

Die Handlung an sich ist recht schnell erklärt und durchschaut, jedoch steht hier die raue und realistische Inszenierung klar im Vordergrund. Der Film fühlt sich an, als sei er direkt auf der Straße entstanden und schafft eine eigene Atmosphäre, die zu gefallen weiß.

Der Cast besteht aus – zumindest hierzulande – eher unbekannten Gesichter, was dem hervorragenden Eindruck nur zu Gute kommt. Ein geschickter Schachzug ist übrigens auf die Einbindung des Fußballs an sich. Man bekommt im Grunde fast gar keine Spiel- oder Stadionszenen zu Gesicht, sondern fühlt den gemeinsamen Nenner als stetiges Hintergrundelement. Die unberechenbaren Figuren sorgen für einen soliden Spannungsbogen, bei dem man die nächsten Schritte kaum mit höchster Sicherheit heraussagen kann.

Auch wenn man sich schwerlich in gerade diese gezeigten Personen hinwegsetzen kann, so gut kann man der Handlung folgen und hält die investierte Zeit nicht für verschwendet. Genrefreunde schauen definitiv mal rein, der Rest muss wissen, inwieweit die Thematik für sie überhaupt relevant ist. „Ultras“ gehört für mich jetzt nicht zum Besten in seiner Nische, zeigt jedoch mit seinen leicht verschobenen Schwerpunkten, wie andere Länder sehenswerte Beiträge leisten können.

7/10

Fotocopyright: Netflix