Einleitung

Dank eines aktivierbaren 50% Gutscheins, ging der „Vili Nice Full-HD Beamer“ für gerad einmal 110 Euro über die virtuelle Ladentheke. Das ist – gerade für einen nativen Full-HD Projektor nicht viel Geld, doch kann man für diesen Betrag wirklich ein brauchbares Gerät erwarten?

Lieferumfang

Die erste Überrasschung zeigte sich beim umfangreichen Inhalt der Box. Neben der obligatorischen Fernbedienung, diversen Kabeln (Strom, HDMI, Chinch), gab es Schrauben (für eine Haltung), kleine Füsschen, ein Putztuch und sogar eine Tuch-Leinwand (100″) mitsamt Befestigungsmaterial. Hiervon habe ich in der Produktbeschreibung gar nichts gelesen.

Anschlüsse

Neben zwei HDMI und zwei USB-Anschlüssen befindet sich neben Audio und AV sogar noch eine VGA-Buchse, die gerade für die Verwendung bei Präsentationen selbst in der heutigen Zeit noch Gold wert sein kann.

Inbetriebnahme

Als Erstes habe ich meinen Amazon FireCube an den Beamer angeschlossen und war sofort von der Schärfe und Helligkeit überrascht. Nach kurzer Veränderung der Aufstellung (das Gerät sollte trotz Trapezkorrektur möglichst mittig zur Leinwand stehen), zeigte sich bereits ein sehr ordentliches Zwischenergebnis.

Dank der „Reduce Display Size“-Korrektur lasst sich das Bild passend verkleinern – sofern man raumbedingt keine optimale Entfernung zur Leinwand herstellen kann. Für mich ist diese Option unabdingbar (und ein K.O.-Kriterium bei manchen Konkurrenten), da der Abstand bei mir nicht verändert werden kann. Der Beamer steht auf einem Regal hinter der Couch und hier kann ich leider nichts verschieben.

Nach etwas Optimierung von „Picture Mode“ (Kontrast, Helligkeit, Schärfe) und Farbe („Color Temperature“) war das Bild wirklich klasse. Ich habe das Menü übrigens bewusst auf englisch belassen.

Unter YouTube habe ich sogar ein paar 4k-Trailer angeworfen und hier bestätigte sich der bisher gute Eindruck. Sicherlich ist das Gebotene nicht mit meinem Optoma 4k-Beamer (mit HDR) vergleichbar, aber dennoch unerwartet gut (für den Preis) und für die allermeisten Betrachter vollkommen ausreichend. Hätte ich keinen Vergleich, so könnte ich auch hier nichts kritisieren. Die Unschärfe der Schrift und die leichte Körnung ist leider meinem Handy geschuldet.

Nach den Trailern ging es zum Zocken über und auch hier leistete sich der „Vili Nice“ ebenfalls keine Patzer. Das Menü der Switch war scharf (kommt hier auf den Fotos im Dunkeln dank meinem Aufnahmegerät wieder nicht so gut rüber) und es gab bei schnelleren Bewegungen keinerlei Schlieren.

Hier mal ein Detailbild – nur wenige Schritte vor der Leinwand (133″) aufgenommen. Man erkennt gut, dass die Schärfe am Rand zwar leicht nachlässt, aber alles noch prima lesbar ist.

Weil es so schön ist, noch ein Screenshot mit „realistischerer“ Grafik, damit man Farben und vor allem die Schärfe im mittleren Bereich (Pausenmenü) gut erahnen kann.

Positiv

  • sehr gute Bildqualität
  • viele Einstellmöglichkeiten zur Optimierung (Farbe, Kontrast, etc.)
  • hohe Helligkeit
  • Verkleinerung des Bildes möglich
  • manuelle mechanische Trapezkorrektur
  • viele Anschlussmöglichkeiten
  • einfache Bedienung
  • reichhaltiger Lieferumfang
  • hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis
  • vergleichbar angenehmer Lüfter

Neutral

  • etwas größer als andere Mini-Beamer
  • Lüfterlautstärke in Ordnung, könnte aber noch etwas leiser sein
  • Bedienelemente leuchten etwas hell in der Dunkelheit

Negativ

  • (bislang noch nichts)

Fazit

Ich hatte schon mehrere Beamer zum Test im Wohnzimmer und Büro und gebe nichts auf Werbeversprechen wie scheinbar erfundene Helligkeitswerte und Dezibel-Angaben. Für mich zählt hier nur der Praxiseinsatz und da überzeugt der „Vili Nice“ auf ganzer Linie. Sicherlich könnte er noch ein Quenchen leiser daher kommen, aber trotzdem zählt er zu den leisesten Geräten, die mir jemals untergekommen sind.

Ich habe keine Werkzeuge um die Lumen zu messen, bescheinige dem Beamer jedoch ein erfreulich helles, klares und buntes Bild. Schon bei minimaler Abdeckung des Wohnzimmers (das mache ich bei einem Filmabend sowieso), bekommt man hervorragende Ergebnisse auf der Leinwand. Sicherlich lässt die Schärfe an den Rändern etwas nach, aber beim Schauen ist das schnell vergessen und die knackigen Farben zaubern ein Grinsen ins Gesicht.

Der Unterschied zu einem 720p-Projektor macht sich besonders bei der Navigation (z.B. Fire-TV Oberfläche) oder bei Menüs von Filmen bemerkbar. Alle Punkte sind gut zu lesen und nicht nur ansatzweise zu erahnen. Auch bei geringerem Abstand zur Leinwand ist die Darstellung vollkommen in Ordnung und Schriften einwandfrei lesbar.

Für den niedrigen Preis und dem ungewöhnlich großzügigen Lieferumfang bleibt mir am Ende sowieso nur noch eine Empfehlung übrig. In der ~ 200 Preisklasse ist dies der beste Beamer (Bildqualität, Helligkeit, Lautstärke), der mir bis dato untergekommen ist und somit eine perfekte Wahl für preisbewusste Cineasten und Zocker. Es gibt natürlich auch brauchbare HD-Ready-Beamer, greift aufgrund der höheren Auflösung lieber gleich zu einem solchen Vertreter wie hier.

Preis-/Leistung: sehr gut

Fotocopyright: hard-boiled-movies.de