Einleitung:

Das Feld der Gaming-Headsets scheint umkämpft wie nie. Haben wir vor Jahren noch unsere normalen, kabelgebundenen Kopfhörer an den PC (oder den TV) gesteckt, buhlen immer mehr Hersteller nun sogar mit Drahtlos-Modell um die Kunst der Käufer.

Nach einem überraschend brauchbaren China-Headset, bin ich bei einem Modell von Razor („Razer Kraken Tournament Edition“) gelandet, wollte nun aber auch etwas flexibleres und bin nach kurzem Einlesen bei der Arctic-Reihe von Steelseries gelandet.

Fotocopyright: hard-boiled-movies.de

Welche Dinge waren mir wichtig?

  • drahtlose Verbindung (Bluetooth) auch zum Handy, Tablet, etc.
  • guter Klang
  • angenehmer Tragekomfort auch über Stunden
  • robuste Verarbeitung
  • passable Akku-Laufzeit
  • Preis-/Leistungsverhältnis
Fotocopyright: hard-boiled-movies.de

Wurden die Anforderungen erfüllt?

Im Großen und Ganzen ja.

Das Headset nimmt mühelos Kontakt zu PC (Bluetooth-Dongle – separat erhältlich), Notebook, Handy, Tablet und XBOX One auf. Das Koppeln ist recht einfach: bei der XBOX One muss lediglich die Sync-Taste auf der Vorderseite der Konsole betätigt werden, bei den anderen Geräten lässt sich das Arctic einfach über die Bluetooth-Suche (Power-Taste am Headset gedrückt halten) finden und koppeln.

Steht kein Bluetooth zur Verfügung, können alternativ auch Klinke (kein Kabel mitgeliefert) oder USB verwendet werden. Beides hat klaglos funktioniert.

Fotocopyright: hard-boiled-movies.de

Klanglich kann das Headset überzeugen. Dank verschiedener Profile (einfaches Umschalten durch Tippen auf die Powertaste oder in der optimalen Software) dürfte für Jeden das Passende dabei sein. Von ausgewogen bis basslastig ist alles dabei. Ich bin kein Soundprofi und habe erst recht keine Messgeräte, kann im Vergleich mit andren Konkurrenten (u.A. Beats-Kopfhörer) einem dem Preis angemessenen Klang bescheinigen.

Das Mikro lieferte zufrieden stellende Ergebnisse, beim Telefonieren konnte man sehr gut verstanden werden und bei einem kurzen Aufzeichnungstest am Rechner war alles in Ordnung. Ich denke für gelegentliches Streaming, muss man nicht zu anderen (teuren) Aufnahmegeräten greifen und wird hiermit glücklich. Das Mikro lässt sich über eine Taste an der Ohrmuschel jederzeit stumm schalten.

Fotocopyright: hard-boiled-movies.de

Der Tragekomfort ist gut, muss sich jedoch erarbeitet werden. Ich habe schon viele Kopfhörer besessen, aber bei absolut keinem Gerät wurde mein Kopf so zusammengedrückt wie hier. Nach der ersten Stunde an der Switch (diesmal mit Kabel) war mir extrem schwindelig und sogar etwas übel. Nachdem ich das Headset 2 Nächte lang auf einem Karton gedehnt habe, war jedoch alles in Ordnung und die Beschwerden sind nicht mehr aufgetreten. Die „Weitung“ hat sch direkt beim Aufsetzen bemerkbar gemacht.

Die Verarbeitung scheint robust (Eisengestell) und das Kopfband kann einfach gewechselt werden (Klettverschluss). Weitere Varianten sind im Shop des Herstellers erhältlich – oder können mit etwas Geschick vielleicht selbst auch gebastelt werden.

Fotocopyright: hard-boiled-movies.de

Laut Hersteller beträgt die Akkulaufzeit bis zu 20 Stunden. Dies konnte ich bis dato noch nicht genau nachmessen, gehe aber von einem realistischen Wert aus.

Fazit:

Das Headset tut, was es soll und schaut dabei noch sehr elegant aus. Die unterschiedlichen Klangprofile eignen sich hervorragend für Spiel, Film oder Musik und können mit vergleichbar teueren „normalen“ Kopfhörern mithalten.

Die Konnektivität ist so reichhaltig wie problemlos einrichtbar – wobei ich Features wie gleichzeitige Verbindung mit der XBOX One (WLAN) und Telefonie (Bluetooth) derzeit gar nicht nutze.

Kritik ernten der anfangs viel zu enge Sitz und die vielleicht auch etwas geringe (aber ausreichende) Gesamtlautstärke an meinem PC – wobei das vielleicht auch meinem alten Dongle geschuldet ist. An den anderen Geräten ist das Headset spürbar lauter. Ein bißchen wuchtig sind die Teile ebenfalls und eine Tasche fehlt. Hier wird wohl eher auf den stationären Gebrauch gesetzt.

Unterm Strich muss jeder selbst entscheiden, ob knappe 200 Euro für ein Headset ein guter Invest sind. Da ich die Teile auch zum Musikhören und Filmschauen verwende, beschränkt sich deren Einsatz nicht allein aufs zocken und so kann ich mir den Preis noch schön reden. Wie gesagt, im Vergleich zu normalen Kopfhörern bekommt man ein konkurrenzfähiges Produkt – welches ein paar nette Extras obendrein bietet.

Sound: 9/10
Konnektivität: 9/10
Verarbeitung: 10/10
Tragekomfort: 8/10
Gesamt: 9/10

Fotocopyright: hard-boiled-movies.de

Weitere Infos: https://de.steelseries.com/gaming-headsets/arctis-9x

Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr diese Webseite durch einen Einkauf bei Amazon unterstützen. Das besprochene Produkt erhaltet Ihr über unten stehenden Link.

SteelSeries Arctis 9X – Integrierte Xbox Wireless- und Bluetooth-Konnektivität – Über 20 Stunden Akkulaufzeit – funktionabel mit Xbox Series X


Ich habe dieses Produkt selbst erworben und es wurde mir von keinem Hersteller/Händler zur Verfügung gestellt!